Jede Sorte braucht ihren eigenen Boden und auch eine spezielle Lage. Heute wissen wir aus den Erfahrungen der Generationen vor uns, wo einzelne Sorten am besten zu ihren Aromen und ihrer Qualität gelangen.

  • Lage Sulztaler Zoppelberg

Eine sehr steile nach Südosten und Südwesten hin ausgerichtete Lage - auf 500 m Seehöhe  - Die höchste Erhebung der Gemeinde Sulztal.            Boden: Sandsteinverwitterungsboden Hier stehen alte Traminer Rebstöcke,  Welschriesling und eine Neuanlage mit Gelbem Muskateller und Sauvignon Blanc.

  • Lage Sulztaler Sulz

Ist eine Süd-Ost ausgerichtete, sehr steile Riede, die im oberen Bereich mit Chardonnay und im unteren, flacheren  Bereich, mit Sauvignon Blanc und Gelber Muskateller bestockt ist. Die Reben stehen auf Kalksteinverwitterungsboden. Am Oberhang ist der Boden karg und wenig humos.  Am Unterhang haben wir einen tiefgründigen sandigen Lehmboden, der dem Sauvignon Blanc seine Fülle verleiht.

  • Lage Obegg

Sie ist vor mehr als 10 Millionen Jahren in Flachzonen eines subtropischen Meeres aus Resten von Korallen, Algen, Muscheln und Schnecken entstanden. Der Morillon aus dieser Lage ist besonders knochig und hart, sowie sehr ausdrucksstark.

  • Lage Kranachberg

Süd- bis Südwesten ausgerichtete Steillage mit Verwitterungsböden aus Sandstein. Der wasserdurchlässige kalkfreie Boden verleiht den Weinen die besonders deutliche  Aromatik, Würze und Dichte.

Weingenuss seit 1830